Glücklich leben und naturgemäß leben ist eins.
(Seneca)

Freitag, 18. März 2016

Der frühe Vogel...

...fängt den Sonnenschein.

Leider ist der März bislang ein eher grauer Monat, zumindest immer dann, wenn es meine Zeit zulässt den Reinhardswald zu besuchen. Heute verprach der Wetterbericht einen zumindest schönen Morgen, ehe dannn bereits vormitttags wieder Wolken aufziehen sollten.
Da hieß es früh aufstehen, die Wanderschuhe schnüren und ab in den Wald.

Bei schattigen minus 2 Grad startete die Runde am Moosgrund und führte zuerst über unmarkierte Wege westlich an Beberbeck vorbei bis hinunter ins Lepetal. Dort überlegte ich kurz, den Weg bis zum Mühlenteich zu laufen, entschloss mich aber spontan die Route um Beberbeck herum zu wählen.

in der Nähe des Lempetals

So bogen unsere beiden Pelznasen und ich ab und wanderten südlich durch den Wald an Beberbeck vorbei bis zum oberen Holzapetal, immer begleitet von einem fröhlichen Vogelkonzert frühlingsmunterer Singvögel. Kein Lärm, keine Autos, nur die Natur und die angenehme Einsamkeit eines frühen Morgens.

Pausenparadies

Unterhalb des Sababurger Tors war es dann Zeit für eine Rast. Leckere belegte Brote, eine Banane und für die Hündchen ein paar Leckerchen stillten unseren Hunger. Dann dösten wir noch fünf Minütchen in der wärmenden Sonne, ehe wir unseren Weg bis zur Tierparkmauer fortsetzten, der wir ein Stück ostwärts folgten, ehe wir auf den Rundweg 7 stießen, der uns wiederum bis in den Urwald begleitete.

im Urwald

Über den Urwald Sababurg brauche ich nicht viel zu sagen denke ich, ist er doch mittlerweile überregional bekannt und beliebt. Auf meiner Reinhardswaldseite findet ihr hier den Link zum Urwald.
Leider verabschiedete sich nun die Sonne und die Landschaft verschand wieder in einem eintönigen Grau. Ungeachtet dessen genossen wir auch den Rest des Weges zurück zum Moosgrund, den wir nach insgesamt knapp fünf Stunden wieder erreichten.

Falls ihr es noch nicht wisst, in meinem Mein Reinhardswald Wanderführer findet ihr ganz viele Anregungen für Wanderungen und andere Unternehmungsmöglichkeiten im Reinhardswald.



Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen