Glücklich leben und naturgemäß leben ist eins.
(Seneca)

Dienstag, 4. Februar 2014

10573 leere Flugzeuge in Calden

Das Geschäftsjahr 2013 ist auch am Caldener Flughafen abgeschlossen und die endgültigen Zahlen zu Flügen und Passagieren sind auf der offiziellen Flughafenseite einsehbar.

Demnach gab es in 2013 21.890 Flugbewegungen. Eine Flugbewegung ist entweder ein Start oder eine Landung. Da sich Starts und Landungen die Waage halten müssen, gab es also 10.945 Starts und ebenso viele Landungen. Das sieht nach einer respektablen Zahl aus, sind das immerhin 60 Flugbewegungen am Tag.
Betrachten man dabei jedoch die Anzahl der Passagiere, so relativiert sich das Bild. Mit 46.557 Fluggästen erreicht Calden einen Schnitt von 2,13 Passagieren pro Flugbewegung.

2,13 Passagiere sitzen im Schnitt in einem Flugzeug


Im Lauf des Jahres hatten die drei Geschäftsführer des Flughafens immer wieder ausflüchtend gegen negative Vermutungen argumentiert und die Zahlen schöngeredet. Der traurige Höhepunkt dürfte die Verkündung der Passagierzahlen von Thomas Schäfer (Aufsichtsratsvorsitzender und hess. Finanzminister zu der Zeit) am 09. Oktober gewesen sein,  der sagte, „dass bereits über 30.000 zufriedene Flugpassagiere in klassische Urlaubsregionen wie Mallorca, Dalmatien und die Türkei geflogen sind“. Insgesamt waren zu dieser Zeit aber lediglich 37.537 Passagiere geflogen, bei gleichzeitig 18.410 Flugbewegungen.
 
 
Gehen wir einmal davon aus, dass ein Urlaubsflieger mit ungefähr 100 Passagieren besetzt ist (wobei es bei der offiziellen Flugast- und Flugbewegungszählung egal ist, ob sie in Calden oder bereits vorher eingestiegen sind), so benötigen wir für 30.000 Passagiere einfach zu errechnende 300 Flugbewegungen.
 

wenn Schäfer die Wahrheit sagt, sind 10.573 Flugzeuge leer gewesen

 
Das hieße, dass für die verbleibenden 7.537 Passagiere noch 18.110  Flugbewegungen stattgefunden haben, bzw. dass mindestens 10.573 Flugzeuge leer waren. Der Fairness halber wollen wir nicht verschweigen, dass es auch Wartungs- und Übungsflüge der flughafenansässigen Firmen gibt, die natürlich ohne Passagiere ablaufen. Andererseits sitzen in den kleinen Maschinen für die Fallschirmspringer im Durchschnitt mehr als die im Schnitt benötigten 4,26 Passagiere (starten nur, landen ja nicht) und von denen fliegen übers Jahr eine ganze Menge.
Insgesamt scheint also die Aussage von Herrn Schäfer, der über die tatsächlichen Zahlen als Aufsichtsrat natürlich informiert war, vorsätzlich nicht in Ordnung gewesen zu sein.
 

561.000 Passagiere in 2015

 
Die tatsächlichen Statistiken dazu bleiben (wohlwissend) für die Allgemeinheit unter Verschluss. Trotz der desolatesten Zahlen wird an der Prognose für 2015 jedoch weiterhin festgehalten, zumindest habe ich noch keine anderweitige Äußerung mitbekommen. Dabei dürfte diese Zahl von Beginn an wohl eher eine rein willkürliche gewesen sein, die nur benötigt wurde, um den Flughafen für die Baugenehmigung rentabel zu rechnen. 2014 jedenfalls hat bislang keine großartigen Meldungen über Verbesserungen gegenüber 2013 hervorgebracht und die Ferienbuchungen der Urlauber für den Sommer dürften bereits weitestgehend abgeschlossen sein. Von einer Verzwölffachung der Passagierzahlen in 2 Jahren sind wir also noch ein klitzekleinwenig entfernt. Ich bin jedenfalls mehr als gespannt, wie dieses Ziel erreicht werden will.
 
Der nächste Hammer dürfte dann bald kommen, wenn die Bilanz des Flughafens öffentlich wird, dann werden wir sehen, wie viel die Aussagen der teuer bezahlten Vorstandsmitglieder, Aufsichtsräte und Experten zu diesem Thema wert waren...
 

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen